The Sex Blog. We bring you the sociology and psychology of sex in a daring, erotic, thought-provoking, sexy, forbidden and easy to understand way.

Orgysmic
Tags

© 2018 by Orgysmic. Artworks by Juliusz Lewandowski.

Der Sexblog. Soziologische und psychologische Analysen der Sexualitäten. Gewagt, erotisch, sexy, provozierend und leicht verständlich.

Our Values

Unsere Werte

O R G Y S M I C  – The Sex Blog – aspires – whenever possible – following guidelines, values, and scientific fields:

 

(SOCIAL) SCIENCES

Most of our articles are based on scientific research and theories and the vast majority of those articles will be backed up by social sciences in particular, including sociology, sexology, social psychology, anthropology, gender studies, and queer studies.

 

EXISTENTIALISM

The central claim of existentialism is that existence precedes essence. It is a position against (biological or social) essentialism that assumes that humans have a fixed and fundamental essence/identity. Rather, we're in a constant process of self-creation, and are both free and responsible for what we create. That does however not mean that there can not be any social or biological circumstances that make it easier/harder for some than for others. But existentialists believe that one is not born a certain way, but rather becomes. For example, existentialists would reject the labels "straight" or "gay" when given to people as they see sexuality rather as something that you do than something that you are. And what you do can change during your life. So sex can not make you "straight" or "gay" or "bisexual."

 

POST-STRUCTURALISM

Post-structuralists reject the idea of any single, universal, absolute "truth." They're critical of systems of thought that make claims to uncover truths, such as science or religion. Post-structuralists see knowledge as always partial and contextual. What we know is only ever part of the picture, and it's based on who, where, and when we are. Knowledge cannot be neutral or objective; it's contingent on systems of power, and it shapes the power relations between people. For example at different points in time different religious and scientific "knowledges" of "homosexuality" emerged. Some of them led to the attempt to "treat" those with same-gender attraction. Some saw same-gendered attraction as part of your identity while others did not.

 

SEX-POSITIVITY

Sex-positivity is an attitude towards human sexuality that regards all consensual sexual activities as fundamentally healthy and pleasurable, encouraging sexual pleasure and experimentation. The sex-positive movement also encourages people to educate themselves about safer sex – both about condoms but also about other/new forms of safer sex, like treatment as prevention or PrEP. We prefer safer sex campaigns that embrace passion and desire and do not use messages that take the moral highground. In fact, since we are more interested in WHY people have certain forms of sexuality (rather than whether that behavior is good or bad) we rarely take moral positions on sexuality but rather seek to explain than to judge.

 

MALE-INCLUDING FEMINISM

We believe in feministic values. This includes challenging patriarchal norms, behaviors and beliefs that make not only women suffer, but also most men and all those that don't fall into the male-female-binary. We don't see feminism as a men-hating ideology but rather as a tool to help all genders free themselves from gender-related oppression, including toxic masculinity which results in for instance higher suicide rates among men.

 

QUEER THEORY

Queer in this case is not meant as an umbrella term for LGBTIQ people. Rather queer theory is a theoretical approach that looks to question the categories and assumptions on which current popular and academic understandings are based. For example queer theory questions identity politics – the idea that people's sexuality is part of their identity – and rather focuses on acts and practices, exploring the ways in which power operates in relation to sexuality. However it is important to mention that queer theory, truthful to its pillars, has no fixed identity and multiple – contradictory – origin stories. Maybe it should therefore be more appropriate to talk about Queer Theories.

O R G Y S M I C  versucht​ – wenn möglich – sich an folgenden Werten und wissenschaftlichen Strömungen zu orientieren:

(SOZIAL-) WISSENSCHAFTEN

Die meisten unserer Artikel basieren auf wissenschaftlichen Recherchen und Theorien. Die Mehrzahl dieser Artikel wiederum haben einen sozialwissenschaftlichen Hintergrund, besonders aus der Soziologie, Sexuologie, Sozialpsychologie, Ethnologie, Geschlechterforschung und Queer Studies.

EXISTENZIALISMUS

Existenzialismus ist die Überzeugung, dass die Existenz der Essenz vorausgeht. Somit wendet er sich gegen (biologischen oder sozialen) Essenzialismus, der annimmt, dass Menschen eine fixe und fundamentale Essenz/Identität haben. Vielmehr sind wir konstant dabei, uns selbst herzustellen und sind frei und verantwortlich in dem, was wir tun. Dies bedeutet nicht, dass es für manche keine sozialen oder biologischen Hindernisse geben kann. Existenzialist*innen glauben aber, dass man nicht so und so zur Welt kommt, sondern wird. Zum Beispiel lehnen Existenzialist*innen die Labels "hetero" und "schwul/lesbisch" bei Menschen ab, da sie Sexualität eher als etwas sehen, das man macht, anstatt etwas, das man ist. Und was man macht, kann sich im Laufe des Lebens ändern. Sex macht dich also nicht "hetero" oder "gay" oder "bi." 

 

POST-STRUKURALISMUS

Post-Strukturalist*innen lehnen die Idee einer einzigen, universellen, absoluten "Wahrheit" ab. Sie stehen Glaubenssystemen, die behaupten, die Wahrheit aufzudecken, wie z. B. Wissenschaft oder Religion, kritisch gegenüber. Sie sehen Wissen immer als unvollständig und kontext-abhängig. Was wir wissen ist immer nur Teil des Gesamtbilds und basiert auf dem, wer, wo und wann wir sind. Wissen kann nicht neutral/ objektiv sein. Es ist basiert auf Machtverhältnissen. Z. B. ist zu verschiedenen Zeiten verschiedenes religiöses und wissenschaftliches "Wissen" über "Homosexualität" entstanden. Einige davon führten zu Versuchen, es zu heilen. Manche sahen gleichgeschlechtliche Anziehung als Teil der Identität, andere wiederum nicht.

SEX-POSITIVITÄT

Sex-Positivität ist eine Haltung gegenüber menschlicher Sexualität, die alle einvernehmliche sexuelle Aktivitäten als gesund und angenehm empfindet und sexuelle Lust und Experimentierfreude ermutigt. Diese Bewegung ermutigt Menschen auch dazu, sich über Safer Sex zu informieren – sowohl über Kondome, also auch über andere/neue Formen, wie Schutz durch Therapie oder PrEP. Wir ziehen Safer Sex Kampagnen vor, die Lust und Begierde begrüßen und die keine Prävention mit moralischem Zeigefinger betreiben. Im Grunde sind wir mehr daran interessiert, herauszufinden, WARUM Menschen bestimmte Sexualitäten haben (anstatt Positionen einzunehmen, ob dieses Verhalten nun gut oder schlecht ist). Wir wollen erklären anstatt zu urteilen.

MÄNNER-INKLUSIVEN FEMINISMUS

Wir glauben an feministische Werte, einschließlich patriarchale Normen, Verhaltensweisen und Überzeugungen zu hinterfragen, die nicht nur Frauen leiden lassen, sondern auch viele Männer, sowie jene, die nicht in die Zweigeschlechtlichkeit fallen. Wir sehen Feminismus nicht als Männer hassende Ideologie, sondern als ein Mittel, alle Geschlechter aus Unterdrückung zu befreien, einschließlich toxischer Männlichkeit (z.B. mehr Selbstmorde bei Männern).

QUEER THEORY

Queer ist hier kein Oberbegriff für LGBTIQ Menschen. Queer Theory ist vielmehr eine theoretische Überlegung, die versucht, in aktuellen populären und akademischen Verständnissen vorherrschende Kategorien und Annahmen zu hinterfragen. Z. B. wird die Identitätspolitik als Idee, dass Sexualität Teil der Identität ist, kritisch hinterfragt. Vielmehr fokussiert sie sich auf Handlungen und Praktiken, und versucht zu verstehen, wie Macht im Bereich der Sexualität funktioniert. Jedoch ist es wichtig zu sagen, dass Queer Theory keine fixe Definition und mehrere – widersprüchliche – Herkunftstheorien hat. Deswegen wäre es vielleicht besser, über Queer Theorien zu sprechen.